Finsternis in Deutschland is the first German translation of Darkness over Germany, Ernestine Amy Buller’s account of interviews undertaken in Germany between 1934-38. Originally published in 1943, this book not only contributes to historical research through a number of key insights, but is also a prescient read driven by a deeply humanitarian message, writes Till Florian Tömmel

This book review has been translated into German by Stephen Henshall (German LN210, teacher Peter Skrandies)as part of the LSE Reviews in Translation project, a collaboration between LSE Language Centre and LSE Review of Books. Please scroll down to read this translation or click here.

Finsternis in Deutschland. Was die Deutschen dachten. Interviews einer Engländerin 1934-1938. Ernestine Amy Buller. Edited by Kurt Barling. Elisabeth Sandmann Verlag. 2016. [Darkness over Germany: What the Germans Thought: Interviews of an English Woman, 1934-1938. Originally published as: Darkness over Germany. Longmans, Green and Co. 1943.]

Finsternis in Deutschland coverErnestine Amy Buller (1891-1974) is mainly remembered for founding St Catherine’s College at Cumberland Lodge in 1947. Buller’s motives behind establishing this institution, where students could meet to discuss spiritual and normative questions, were to a great extent the result of her visits to Nazi Germany in the 1930s. Some of these visits were organised by her as study trips for British academics; others were private visits to personal acquaintances of Buller, who took a strong interest in Germany and had frequently travelled to the country since 1912. After 1933, she came to realise how young Germans were particularly susceptible to Nazi ideology. In Darkness over Germany: What the Germans Thought: Interviews of an English Woman, 1934-1938, Buller deplores the ‘terrible phenomenon of a German youth in desperate need of a faith’ (58) and how, as one of her interlocutors puts it, ‘any kind of education which would encourage independent judgement’ (119) had been made impossible by the Nazis. Buller’s affection for Germany is beyond question, as is her loathing of Nazi ideology.

Darkness over Germany is an account of Buller’s talks in Germany between 1934 and 1938. It was first published in 1943, when large parts of continental Europe were still under German control. The most prominent reader of Darkness over Germany was Queen Elizabeth, King George VI’s wife, who received Buller in 1944 after reading the book. Over seventy years later, it has now been translated into German. A comprehensive new introduction by the editor, Kurt Barling, explains the historical and personal context of  Buller’s work. Additional explanations are also given in footnotes.

The talks between Buller and her German interlocutors offer a tangible and lively impression of the mentalities, perceptions and self-perceptions of a society under totalitarian rule. To protect them from the Nazi apparatus, Buller changed the names and details of most of those she encountered. While strictly speaking this diminishes the source value of her notes in terms of historical methodology, it is obvious why disguising the identities of people she spoke with was necessary: the majority of her interlocutors were critical of the Nazi regime.

Darkness Over Germany imageImage Credit: Bundesarchiv Bild 102-13203A, Reichspräsidentenwahl, Wahlwerbung, 1932 (Bundesarchive Bild CC 3.0)

Buller’s stated aim was ‘to let certain representatives of a limited but very important section of Germans speak for themselves’ (57). Her ‘interviewees’ are not a representative sample of German society. Most belonged to the German upper middle class or upper class; many were committed Christians. Among them were diplomats, military officers, university professors, high school teachers and Church ministers. On several occasions, she also exchanged views with party officials and regime supporters; these talks were, unsurprisingly, the most predictable and least interesting. Buller’s notes illustrate, sometimes almost casually, several findings of historical research in exemplary individual cases. These include the following five points.

First, how conservative and liberal elites especially and disastrously underestimated the Nazis, and that many academics in Germany displayed poor judgement in political matters. Several of Buller’s interlocutors voiced their astonishment at how quickly the Nazi movement could consolidate its grip on power, despite its intellectually flawed ideology and the vulgarity of its leaders. Buller states that ‘Hitler would never have made the progress he has if German teachers in schools and universities as well as in the Church had not so often been purely academic and remote from life, in particular from the life of the young’ (239).

Second, for many people rejecting Nazism did not mean disagreeing with all of the policies of the Hitler regime, most notably where overturning the order of Versailles was concerned. Among Buller’s interlocutors who were opposed to Nazism, a strong nationalism embittered by the results of the First World War was common. This could lead to a highly problematic – and ultimately contradictory – splitting of loyalties. Talking about a probable future war between Britain and Germany, a self-professed opponent of the Nazi regime declared to Buller in 1938: ‘I shall fight as never before for my country – I say my country and not the Nazis to be given a chance […] if war comes, we who hate the Nazis and love England will fight to win’ (114). Strikingly, the anti-Semitic measures in Nazi Germany are mentioned by relatively few of Buller’s discussants.

Third, the character of Nazism as a demographically ‘young’ movement: enthusiasm and support for Nazism was strongest among the young Germans. The older Buller’s interlocutors, the more sceptical they tended to be. The ideological infatuation of most young Germans was obviously what most disturbed Buller.

Fourth, Buller’s conversations with female academics and teachers who were forced to retire highlight the quick removal of women from most parts of the German workforce in the 1930s. By the same token, Nazism offered less-educated young men from the lower middle and working classes the opportunity to quickly advance careers that would otherwise have been out of their reach in Imperial Germany or the Weimar Republic: ideological conformism replaced qualifications and experience, and to a certain extent social background, as the most important selection criteria.

Lastly, Buller’s encounters with representatives of both mainstream Churches point to another development that is easily overlooked: the unintended contribution of Nazism towards overcoming the deeply-entrenched denominational divide between Protestants and Catholics in Germany. While the Nazis did intend to dissolve the denominational divide in a racialist ‘folk community’ excluding the German Jews, the gap between Catholics and Protestants was in effect narrowed by the common experience of being confronted by a pseudoscientific ideology with strong neo-Pagan elements.

Darkness over Germany is a highly recommended read. One discovers an author trying to understand the calamitous pathway of Germany by looking at the individual level, rather than through a systematic explanation. Although Buller does not impose her views on the reader, it is impossible to miss her deeply humanitarian message. Buller’s argument that overcoming the residues of Nazism after the Allied victory would not require permanent control by the Allies or an international body, but rather a ‘healing from within’ to create the conditions for a democratic Germany integrated in the West (58), reads as prescient. When the book was published, with Britain at war against Germany, this view had understandably not yet assumed the status of conventional wisdom in Britain and the United States, as it would during the early Cold War a few years later. In reading Darkness over Germany, one is inevitably reminded of the extent to which the framework of British-German relations has changed for the better since Amy Buller held her conversations eight decades ago.


Till Florian Tömmel is Post-Doctoral Research Associate and Lecturer at the Universität der Bundeswehr in Munich and an LSE Graduate from 2008.

Note: This review gives the views of the author, and not the position of the LSE Review of Books blog, or of the London School of Economics.


Finsternis in Deutschland. Was die Deutschen dachten. Interviews einer Engländerin, 1934-1938.  Ernestine Amy Buller. Edited by Kurt Barling. Elisabeth Sandmann Verlag. 2016.

Review translated by Stephen Henshall (German LN210, teacher Peter Skrandies). 

Ernestine Amy Buller (1891-1974) wird vor allem erinnert, als Gründerin des St Catharine’s College an der Cumberland Lodge im Jahre 1947. Ihre Motive zur Gründung der Institution, in der sich Studenten trafen, um spirituelle und normative Fragen zu diskutieren, waren weitgehend durch ihre Reisen nach Nazi-Deutschland in den 1930er Jahren geprägt. Immer wieder reiste Buller nach Deutschland, teilweise um Bekannte zu besuchen, aber auch im Rahmen von Studienreisen für britische Akademiker, die sie selbst organisierte. Sie hatte ein starkes Interesse an Deutschland und reiste im Jahre 1912 zum ersten Mal in das Land. Während der Reisen kam sie nach 1933 zur Erkenntnis, dass junge Deutsche besonders anfällig für die nationalsozialistische Ideologie waren. Im Buch beklagt sie wie „die deutsche Jugend verzweifelt nach einem Glauben sucht“ und wie, in den Worten eines ihrer Gesprächspartner,  jegliche das kritische Denken fördernde Erziehung von den Nazis unmöglich gemacht wurde. Genauso unbestreitbar wie ihre Zuneigung zu Deutschland, ist ihre Abneigung der nationalsozialistischen Ideologie.

In Finsternis in Deutschland berichtet Bullers über Gespräche mit Menschen in Deutschland zwischen 1934 und 1938. Das Buch wurde erstmals 1943 veröffentlicht, als sich noch große Teile des Kontinents unter deutscher Kontrolle  befanden. Die prominenteste Leserin des Buches war Queen Elizabeth, die sich mit Buller im Jahre 1944 nach dem Lesen des Buches traf, und über 70 Jahre später wurde es jetzt ins Deutsche übersetzt. Eine umfassende neue Einführung von Kurt Barling erklärt den historischen und persönlichen Kontext des Buches und zusätzliche Erläuterungen finden sich in den Fußnoten.

Die Gespräche zwischen Buller und ihren deutschen Gesprächspartnern bieten einen lebhaften und greifbaren Eindruck der Mentalitäten, Wahrnehmungen und Selbstwahrnehmungen einer Gesellschaft unter totalitärer Herrschaft. Um ihre Gesprächspartner vor der Regierung zu schützen, ändert Buller Namen und Gesprächseinzelheiten. Obwohl dies den historischen Wert ihrer Notizen verringert, war es selbstverständlich nötig: Die Mehrheit ihrer Informanten standen dem NS-Regime kritisch gegenüber.

Darkness Over Germany imageImage Credit: Bundesarchiv Bild 102-13203A, Reichspräsidentenwahl, Wahlwerbung, 1932 (Bundesarchive Bild CC 3.0)

Erklärtes Ziel des Buches war es, „gewisse Vertreter einer begrenzten, aber wichtigen Gruppe von Deutschen für sich sprechen zu lassen.“ Ihre Befragten waren aber keine repräsentative Stichprobe der Gesellschaft, denn die Mehrheit gehörte der Mittel- oder Oberschicht an. Viele waren engagierte Christen und unter ihnen waren Diplomaten, Offiziere, Universitätsprofessoren, Gymnasiallehrer und Pfarrer. Mehrmals unterhielt sich Buller mit Parteivorsitzenden und Regierungsbefürwortern, aber diese Gespräche gehören zu den vorhersehbarsten und uninteressantesten. Bullers Darstellungen illustrieren, manchmal fast durch Zufall, einige Erkenntnisse der historischen Forschung in exemplarischen Einzelfällen. Dazu gehören die folgenden fünf Punkte.

Erstens zeigen sie, wie insbesondere die konservativen und liberalen Eliten die Nazis katastrophal unterschätzten und welch schlechtes Urteilsvermögen in Bezug auf politische Sachverhalte viele deutsche Akademiker zeigten. Mehrere Gesprächspartner zeigten sich verwundert, wie schnell die NS-Bewegung ihre Macht festigen konnte, trotz ihrer intellektuell fehlerhaften Ideologie und der Vulgarität ihrer Führer. Laut Buller hätte Hitler nie die Fortschritte machen können, wenn deutsche Lehrer an Schulen und Universitäten sowie Kirchen nicht so rein wissenschaftlich und lebensfern gewesen wären, insbesondere vom Leben der Jugend.

Zweitens: Für viele Menschen bedeutete die Zurückweisung des Nationalsozialismus nicht, dass sie alle Elemente der Politik des Hitlerregimes ablehnten, vor allem wenn es um  die Revision von Versailles ging. Unter den Gesprächspartnern, die gegen den Nazismus waren, gab es einen stark verbitterten Nationalismus durch die Ergebnisse des Ersten Weltkrieges. Dies konnte zu einer problematischen und widersprüchlichen Loyalitätsspaltung führen. Im Gespräch über einen wahrscheinlichen zukünftigen Krieg zwischen Großbritannien und Deutschland, erklärte 1938 ein bekennender Gegner des NS-Regimes: „Ich werde so kämpfen wie noch nie für mein Land – ich sage mein Land und nicht die Nazis […] wenn der Krieg kommt, werden wir, die die Nazis hassen und England lieben, kämpfen um zu gewinnen.“ Auffällig ist, dass die antisemitischen Maßnahmen in Nazi-Deutschland von nur wenigen Diskutanten erwähnt wurden.

Drittens wird der Charakter des Nationalsozialismus als demographisch ‚junge‘ Bewegung deutlich. So waren die Begeisterung und Unterstützung für den Nationalsozialismus unter den jungen Deutschen am stärksten ausgeprägt. Je älter die Gesprächspartner, desto skeptischer waren sie und die ideologische Verblendung der Jugend war das, was Buller am meisten störte.

Viertens: die Gespräche mit weiblichen Akademikerinnen und Lehrerinnen, die gezwungen wurden sich aus der Berufswelt zurückzuziehen, zeigen, wie schnell Frauen in den 30er Jahren von der Arbeitswelt ausgeschlossen wurden. Gleichzeitig bot der Nationalsozialismus weniger gebildeten jungen Männern aus der unteren Mittelschicht und Arbeiterklasse die Möglichkeit, Karrieren zu machen, die sie im kaiserlichen Deutschland oder der Weimarer Republik nicht hätten machen können. Hier ersetzte ideologischer Konformismus Qualifikationen und Erfahrungen, und zu einem gewissen Grad auch den sozialen Hintergrund, als das wichtigste Auswahlkriterium.

Schließlich weisen Bullers Begegnungen mit Vertretern beider Kirchen auf eine Entwicklung hin, die leicht übersehen wird: den unbeabsichtigten Beitrag des Nationalsozialismus zur Überwindung der tiefen Kluft zwischen den deutschen Protestanten und Katholiken. Während die Nationalsozialisten doch beabsichtigten, den konfessionellen Gegensatz in einer rassistischen ‚Volksgemeinschaft‘ unter Ausschluss der Juden aufzulösen, wurde die Kluft letztendlich durch die gemeinsame Erfahrung der Konfrontation mit einer pseudowissenschaftlichen Ideologie mit starken neo-paganischen Elementen geschmälert.

Dunkelheit über Deutschland ist ein sehr zu empfehlendes Buch. Man entdeckt eine Autorin, die die individuelle Ebene betrachtet, um den katastrophalen Weg Deutschlands zu verstehen, und nicht versucht, systemische Erklärungen zu finden. Obwohl Buller ihre Ansichten dem Leser nicht aufdrängt, kann man sich ihrer tiefgreifenden humanitären Botschaft nicht entziehen. Ihr Argument, dass die Überwindung des Nationalsozialismus nach dem Ende des Krieges eine ‚Heilung von innen‘ benötigen werde und dass Deutschland nicht permanent von den Alliierten oder einem internationalen Gremium kontrolliert werden dürfe, war prophetisch. Diese Auffassung hatte zum Zeitpunkt der Veröffentlichung des Buches während des Krieges verständlicherweise noch nicht der herkömmlichen Meinung in Großbritannien und den Vereinigten Staaten entsprochen und erreichte diesen Status erst einige Jahre später zu Beginn des Kalten Krieges. Beim Lesen wird man unweigerlich daran erinnert, wie stark sich das deutsch-britische Verhältnis verbessert hat, seit Amy Buller ihre Gespräche vor achtzig Jahren führte.

 

Print Friendly